Guten Tag,

 

2010 - Erfolgreich geht für uns ein Jahr zu Ende. Ich hoffe, dass es bei Ihnen ebenso erfolgreich war. Auch im kommenden Jahr werden neue Herausforderungen zu meistern sein: Unfälle vermeiden, Berufskrankheiten vorbeugen, arbeitsbedingte Gesundheits­gefahren erkennen.

 

Ein gesundes Wiedersehen 2011 wünscht aus Wilhelmshaven, Ihr

 

Bernd Niggemeyer

Leiter Arbeitsschutz und Prävention

Unfallkasse des Bundes

 

 

 

NEUES VON UNS

 

 

In eigener Sache

Viren, die unser Wohlbefinden stören wollen, sind im Winter nichts Ungewöhnliches. Viele Menschen nutzen deshalb die Angebote zur Grippeschutzimpfung. Virenangriffe auf Computer sind unangenehm und kommen nicht nur im Winter vor. Mit solch einem Angriff hatten wir im Dezember 2010 zu kämpfen. Nach der Neuinstallation auf einem anderen Server lief nicht sofort alles so glatt wie vorher. Daher erhalten Sie den Newsletter, der Sie eigentlich schon am 15. Dezember 2010 erreichen sollte, erst heute. Wir hoffen, dass wir Sie in Zukunft stolperfrei mit nützlichen Informationen versorgen können.

 

 

Erfolgreiche Tagung in Potsdam

Für 220 Experten war vom 30. November bis 2. Dezember 2010 Potsdam erneut zentraler Anlaufpunkt für Führungskräfte, Personalverantwortliche, Gesundheitsförderer, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte aus der Bundesverwaltung.
Erfahrene Praktiker gaben ihre Kenntnisse anderen Machern weiter. Im Dialog mit den Teilnehmern entstanden aus konkreten Problemlagen praxistaugliche Lösungsansätze, Kooperationen und neue Netzwerke.

Mehr:  http://www.uk-bund.de/?bereich=AGS&sizeadd=0&images=1&hbid=2&uknid=451&mlg=110120

 

 

Zum Ausleihen: Neue Filme zur Unterweisung

Im Medienverleih der UK-Bund sind für die Verwendung bei Schulungen und Vorträgen fünf Medien neu beschafft worden und stehen ab sofort zur Verfügung:

-  Sicheres Arbeiten in der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung

-  Napo in: Achtung Wartung!

-  Top-Organisation - Der Weg zum sicheren Betrieb

-  Risiko Übergriff: Konfliktmanagement im Gesundheitsdienst

-  "Risiko raus!" - Sechs Videoclips

 

Mehr: http://www.uk-bund.de/?bereich=AGS&uknid=287&images=1&sizeadd=0&mlg=110120

 

 

Anzeigepflicht für bestimmte Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen

Wer § 13 der Biostoff-Verordnung kennt, weiß, dass Tätigkeiten mit Biostoffen der Risikogruppen 2, 3 und 4 sowie nicht gezielte Tätigkeiten mit Biostoffen der Risikogruppen 3 und 4 angezeigt werden müssen.

Das Formular hierfür finden Sie auf unserer Internetseite bei den Arbeitsschutzdokumenten.

Mehr: http://www.uk-bund.de/?bereich=AGS&sizeadd=0&images=1&hbid=2&uknid=358&mlg=110120

 

 

Umfrage: Psychische Belastung kaum Thema bei Gefährdungsbeurteilung

Trotz gesetzlicher Vorgaben: Nur ein Viertel der Bundesdienststellen berücksichtigt bei der Beurteilung der Arbeitsbedingungen die psychische Belastung. Wir haben untersucht, woran das liegt und welche Erfahrungen die Behörden noch gemacht haben.

Mehr: http://www.uk-bund.de/?bereich=AGS&sizeadd=0&images=1&hbid=2&uknid=449&mlg=110120

 

 

Konzept KoGA: Gute Fragen für mehr Gesundheit

Was motiviert, fördert und stärkt Mitarbeiter, was belastet sie bei der täglichen Arbeit? Eine schriftliche Befragung kann Ihnen helfen, hierauf Antworten zu finden. Die Unfallkasse des Bundes hat dazu das passende Instrument entwickelt, den sogenannten KoGA-Fragebogen.

Mehr: http://www.uk-bund.de/?bereich=AGS&sizeadd=0&images=1&hbid=2&uknid=450&mlg=110120

 

 

 

SICHER ARBEITEN – INFOS ZUM ARBEITSSCHUTZ

 

 

Gefahrstoffverordnung: Neufassung am 1.12.2010 in Kraft getreten

Dass die Gefahrstoffverordnung überarbeitet wird, ist seit längerem bekannt. Am 30. November 2010 wurde die Verordnung zur Neufassung der Gefahrstoffverordnung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Die Veröffentlichung und Erläuterungen zu den einzelnen Paragrafen finden Sie auf den Seiten der BAuA.

Mehr: http://www.baua.de/cln_094/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Rechtstexte/Gefahrstoffverordnung.html

 

 

Vorschriften und Regeln im Arbeitsschutz: Neue Medien-Datenbank der DGUV

Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat ihre Veröffentlichungen inklusive aller Medien des Regelwerkes zum Arbeitsschutz in einer neuen Publikationsdatenbank zusammengefasst. Vom Portal können pdf-Dokumente kostenlos heruntergeladen werden.

Mehr: http://www.dguv.de/inhalt/presse/2010/Q4/publikationen/index.jsp

 

 

Motivationsfilm zur Benutzung von persönlicher Schutzausrüstung

Der Film "Glück kommt nicht von ungefähr" ist eine Gemeinschaftsproduktion der Berufsgenossenschaft Rohstoffe und chemische Industrie (BG RCI) mit Industriepartnern. Er informiert inklusive einer Reihe von Praxishilfen zum wirksamen Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und motiviert dazu, PSA zu benutzen.

Mehr: http://www.stbg.de/site.aspx?url=/medien/video/glueck_dvd.html

 

 

Im Überblick: Neue Gefahrstoffsymbole

Seit dem 1. Januar 2009 gelten bereits die neuen Regeln für die Kennzeichnung und Einstufung von Gefahrstoffen. Auf einem Plakat der Berufsgenossenschaft Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) sind den alten Symbolen, Warnwörtern und R-Sätzen die neuen internationalen GHS-Symbole, Warnwörter und H-Sätze in übersichtlicher Form gegenübergestellt.

Mehr: http://www.bgw-online.de/internet/generator/Inhalt/OnlineInhalt/Medientypen/Plakat/Pl3007-Gefahrstoffe-Kennzeichnung-Einstufung-GHS-CLP.html

 

 

TRBS 1112: Neue Technische Regel zur Instandhaltung

Instandhaltung ist ein komplexer Tätigkeitsbereich mit besonderen und sehr unterschiedlichen Gefährdungen. Um die dafür notwendige Gefährdungsbeurteilung geht es in der jetzt erschienenen TRBS 1112 "Instandhaltung".

Mehr: http://www.baua.de/cln_135/de/Themen-von-A-Z/Anlagen-und-Betriebssicherheit/Anlagen-und-Betriebssicherheit.html

 

In den zwei neuen Entwürfen der VDI-Richtlinien „VDI 2895“ und „VDI 2896“ geht es um die Organisation und das Controlling in der Instandhaltung.

Mehr: VDI 2895 "Organisation der Instandhaltung"

und VDI 2896 "Instandhaltungs-Controlling innerhalb der Anlagenwirtschaft"

 

 

Infoblatt für Stühle am Industrie-Arbeitsplatz

Ein Infoblatt "Stühle für den Industrie-Arbeitsplatz" stellt die Berufsgenossenschaft Energie Textil Elektro (BG ETEM) zur Verfügung. Es informiert über rechtliche Grundlagen und zeigt, wie ein richtiger Arbeitsdrehstuhl aussieht. Es werden Hersteller von Stühlen und Stehsitzen für den industriellen Arbeitsplatz genannt.

Mehr: http://www.bgdp.de/pages/service/download/medien/319.pdf

 

 

 

GESUND ARBEITEN – RUND UM DAS THEMA GESUNDHEIT

 

 

Erfolgsfaktor Betriebliche Gesundheitsförderung

„Die Integration der betrieblichen Gesundheitsförderung in den Arbeitsprozess ist ein wichtiger Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit und damit den Erfolg von Unternehmen in Deutschland“ sagt Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler.

Mehr: http://www.bmg.bund.de/ministerium/presse/pressemitteilungen/2010-04/roesler-betriebliche-gesundheitsfoerderung-wichtig.html

 

 

GKV: Neuer Leitfaden Prävention

Nicht alles, was Prävention und Gesundheitsförderung heißt, ist immer sinnvoll und empfehlenswert. Der Vorstand des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen hat deshalb den überarbeiteten Leitfaden „Prävention“ beschlossen. Lesen Sie hierzu die Pressemitteilung.

Mehr: http://www.gkv-spitzenverband.de/PM_Leitfaden_Praevention_20100831.gkvnet

 

 

Hilfe für Helfer: Leitlinien für Psychosoziale Notfallversorgung

Der Präsident des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) unterstrich in der Veranstaltung am 10. November 2010 die Bedeutung bundeseinheitlicher Qualitätsstandards und Leitlinien für die „Psychosoziale Notfallversorgung“ zur Betreuung von Notfallopfern und Angehörigen nach schweren Unglücksfällen und Katastrophen sowie für die „Hilfe für Helfer“.

Mehr: http://www.bbk.bund.de/cln_027/nn_402322/DE/00__Home/TopThema/TT__2010/Konsensus-Konferenz.html

 

 

 

DIES & DAS: TERMINE UND MEHR

 

 

Kongress A+A 2011

Die internationale Fachmesse mit Kongress A&A 2011 ruft betriebliche und überbetriebliche Akteure, Sozialpartner, Wissenschaftler und Funktionsträger in den Verbänden und Institutionen dazu auf, Fachbeiträge für den Kongress einzureichen.

Mehr: http://www.aplusa.de/cipp/md_aplusa/custom/pub/content,oid,9301/lang,1/ticket,g_u_e_s_t/~/Call_for_papers.html

 

Bewerben: Deutscher Arbeitsschutzpreis 2011

Das Bundesarbeitsministerium, der Länderausschuss für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik und die DGUV haben die Bewerbungsphase zum Deutschen Arbeitsschutzpreis 2011 eröffnet. Bis zum 28. Februar 2011 können sich Unternehmen, Institutionen sowie Einzelpersonen bewerben, die sich durch innovative Produkte oder Prozesse in besonderer Weise für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit einsetzen.

Mehr: http://www.dguv.de/webcode.jsp?q=d109021

 

 

Fachveranstaltung zum Arbeitsstättenrecht

Was gilt zukünftig für Arbeitsstätten? Am 9. Mai 2011 findet in der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund eine gemeinsam mit dem Bundesministerium Arbeit und Soziales (BMAS) getragene Fachveranstaltung statt. Zur kostenlosen Veranstaltung kann man sich bis zum 15. April 2011 anmelden.

Mehr: http://www.baua.de/cln_135/de/Aktuelles-und-Termine/Veranstaltungen/2011/05.09-Arbeitsstaetten.html

 

 

iga-Barometer

Die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) hat zum dritten Mal in Folge die Ergebnisse ihrer regelmäßigen Befragung zum Stellenwert der Arbeit, zum Gesundheitszustand sowie zum Gesundheitsverhalten von Beschäftigten veröffentlicht.

Mehr: http://www.iga-info.de/fileadmin/Veroeffentlichungen/iga_aktuell_Newsletter/iga_aktuell_3_2010_Web_final.pdf

 

 

 

 

 

 

Empfehlen Sie unseren Newsletter – kostenloses Abo: www.uk-bund.de/newsletter

 

Neue Adresse? Andere Zuständigkeit? Per Klick auf #abmeldelink# löschen Sie die alte Mailadresse. Danach registrieren Sie sich mit neuer Adresse auf www.uk-bund.de/newsletter

 

Um den Newsletter abzubestellen, klicken Sie auf #abmeldelink# oder schreiben Sie an newsletter@uk-bund.de

 

 

Herausgeber

Unfallkasse des Bundes

Weserstraße 47

26382 Wilhelmshaven

Tel: 04421/407-407

Fax: 04421/407-400

Internet: www.uk-bund.de

e-Mail: newsletter@uk-bund.de

 

Die Unfallkasse des Bundes haftet nicht für Links. Wir haben keinen Einfluss auf Inhalte und Gestaltung fremder Seiten und übernehmen dafür keine Verantwortung.