Unfallkasse des Bundes
Sie befinden sich auf der Seite Willkommen bei der Unfallkasse des Bundes.
Wählen Sie einen der folgenden Menüpunkte: Direkt zum Inhalt dieser Seite Zum Hauptmenü Zu weiteren Funktionen und Hinweisen
Startseite Sitemap Anfahrt Kontakt Datenschutzerklärung Impressum


 
Startseite

 
Umfrage

 
Eine Abteilung der UK-Bund

 
Nachrichten
Suche
Ansichts-Optionen
Schnellfinder
 
Bestellungen und Downloads

 
Direkt-Links

 
Warenkorb

Seiteninhalt der Seite
Willkommen bei der Unfallkasse des Bundes

Der Link-Pfad zu dieser Seite:


Unfallkasse des Bundes und Eisenbahn-Unfallkasse fusionieren am 1. Januar 2015 zur Unfallversicherung Bund und Bahn
Logo Unfallversicherung Bund und Bahn (UVB)
Die Unfallkasse des Bundes und die Eisenbahn-Unfallkasse fusionieren auf der Grundlage des Gesetzes zur Neuorganisation der bundesunmittelbaren Unfallkassen (BUK-NOG) zu einem gemeinsamen Träger: der Unfallversicherung Bund und Bahn (UVB). Neben den beiden zukünftigen Hauptstandorten in Wilhelmshaven und Frankfurt am Main werden wir an neun weiteren Standorten präsent sein. Zum 1. Januar 2015 ändert sich für unsere Versicherten und unsere Mitgliedsunternehmen grundsätzlich nichts – Ihre gewohnten Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner sind weiterhin für Sie da. 
 
Wir arbeiten derzeit an der Umsetzung unserer neuen Internetpräsenz unter www.uv-bund-bahn.de. Bis dort alle Inhalte zu finden sind, können Sie Ihre Informationen wie bisher auf dieser Internetseite abrufen.
Hinweis: Der folgende Link führt zu einer Seite, die nicht zu www.uk-bund.de gehört. Es ist daher möglich, dass die Seite nicht barrierefrei ist. Die Seite wird in einem neuen Fenster geöffnet.
 

Aktuelles
 
Unfallversicherungsschutz für Freiwillige bei der Ebola-Bekämpfung
Freiwillige, die in den Diensten einer Hilfsorganisation stehen und sich für die Ebola-Bekämpfung in Westafrika melden, stehen unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Darauf weisen Berufsgenossenschaften und Unfallkassen hin. Der Unfallversicherungsschutz umfasst neben Arbeits- und Wegeunfällen auch eine mögliche Infektion mit dem Ebola-Virus. In diesem Fall übernimmt der zuständige Unfallversicherungsträger die Kosten für den Rücktransport nach Deutschland und die Heilbehandlung. Die entsendenden Hilfsorganisationen müssen die freiwilligen Helferinnen und Helfer zudem darüber informieren, welchen Risiken sie im Einsatzgebiet ausgesetzt sind und wie sie sich davor schützen können. 
„Bei einer Entsendung ins Ausland läuft der Versicherungsschutz über die jeweils entsendende Organisation“, erklärt Geschäftsführer Bernhard Schneider von der Unfallkasse des Bundes. „Zuständig ist dann jeweils die Unfallkasse oder Berufsgenossenschaft der Hilfsorganisation.“ Beamte oder Soldaten seien dagegen über den jeweiligen Dienstherren abgesichert. Schneider fügt hinzu: „Wer auf eigene Faust reist, ist nicht versichert.“
Die Unfallkasse macht zudem darauf aufmerksam, dass auch im Fall einer Entsendung die Bestimmungen zum Schutz von Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit einzuhalten sind. Demnach sind die Gefährdungen für die Beschäftigten zu beurteilen und Schutzmaßnahmen festzulegen. Die Beschäftigten sind vor Aufnahme der Tätigkeit in Fragen der Hygiene und der Anwendung Persönlicher Schutzausrüstung zu unterweisen.  
Aktuelle Informationen zum Thema Ebola sowie zur entsprechenden Prävention erhalten Sie zudem auf den Seiten des Robert Koch Instituts und der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin.
 
Was kann man den Mitarbeitern zumuten?
Das fragen sich Arbeitsschutzverantwortliche oft bei der Gefährdungsbeurteilung. Wie Belastungen des Rückens ermittelt und beurteilt werden, welche Maßnahmen zu einer Verbesserung führen, erfahren Führungskr ... mehr
 
Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung
Es gibt eine neue Broschüre mit Handlungshilfen und Praxisbeispielen aus dem Bundesdienst, die aufzeigt wie Sie der neuen gesetzlichen Pflichtaufgabe "Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung" gerecht werden. Von der Planung über die Erfassung der Gefährdung bis zur Umsetzung von Maßnahmen zeigen wir in unserer neuen Broschüre "Was stresst?"  wie Sie die Gefährdungsbeurteilung "Psyche" einfach aber gut durchführen können. 
Lesen Sie mehr
 
Unfallkasse des Bundes und Eisenbahn-Unfallkasse fusionieren
Der Bundesrat hat am 20.09.2013 dem Gesetz zur Neuorganisation der bundesunmittelbaren Unfallkassen (BUK-NOG) zugestimmt.
 
Die Unfallkasse des Bundes (UK-Bund) begrüßt das neue Gesetz, so Geschäftsführer Bernhard Schneider. Es schafft die rechtliche Grundlage für die Verschmelzung mit der Eisenbahn-Unfallkasse zur Unfallversicherung Bund und Bahn am 01.01.2015. Das verabschiedete Gesetz ist eine weitere wichtige Etappe in der vor Jahren begonnenen strukturellen Neuordnung der gesetzlichen Unfallversicherung, mit der die Konzentration im Bundesbereich auf einen Unfallversicherungsträger erfolgt.
Das BUK-NOG präzisiert zudem die im Arbeitsschutzgesetz enthaltene Pflicht der Arbeitgeber, für die Unternehmen Gefährdungsbeurteilungen durchzuführen, und erfasst nun auch die psychischen Belastungen bei der Arbeit. „Diese gesetzliche Präzisierung wird das Thema zusätzlich befördern“, so Schneider. Die UK-Bund hat hierzu bereits seit einiger Zeit ihr Beratungsangebot ausgebaut.
 




Druckversion
Ende des Seiteninhalts. Sie befinden sich auf der Seite Willkommen bei der Unfallkasse des Bundes. Wählen Sie einen der folgenden Menüpunkte: Direkt zum Inhalt dieser Seite Zum Hauptmenü Zu weiteren Funktionen und Hinweisen